Die Gärtnerei im September

Ende September ist eine gute Zeit, um über die Saison zu reflektieren und zu erkennen, dass sogar dieser tolle “Tomaten-Sommer“ zu Ende geht. Wir räumen ab September alle Sommerkulturen wie Gurken, Auberginen und Tomaten aus den Gewächshäusern und pflanzen viele bunte Salate, Kräuter und Zwiebeln, für die Ernte im Winter und Frühjahr. Wir freuen uns über diesen Wechsel und auf das viele grün. Leon hat ein Praktikum bei uns gemacht, und er wird zusammen mit einer Gruppe Menschen nächste Saison eine eigene Solawi gründen. Das ganze wird Gemüseinsel heißen. Wir werden hier berichten, wie es weitergeht. Es macht Spaß mit jemanden zusammen zu arbeiten, der so viel Enthusiasmus hat, lieber Leon. Wir wünschen dir alles gute, und freuen uns den Garten zu besuchen.

Das Gemüse im September war vielfältig : es gab den ersten Superschmelz Kohlrabi, Rotkohl und Chinakohl. Doch durch die warme und sehr trockene Witterung konnten wir auch noch tolle Tomaten ernten. Es gibt jetzt wieder bunte Schnitt – und Pflücksalate und dann Anfang Oktober auch den ersten Spinat.

Leon hat im September bei uns ein Praktikum gemacht und hier pflanzt er mit Anja Herbstrüben auf der neuen Fläche.
Anfang Oktober beginnt die Spinat Saison.
Der “Filderkraut“ Spitzkohl kann ab Oktober geerntet werden.
Anja und Melanie ernten Kohlrabi
Zusammen mit Johannes Räumen wir unsere Salatgurken und pflanzen Spinat für die Ernte im Winter und Frühjahr. Irgendwie befreiend!
Der Spinat ist gepflanzt.
Wir verteilen am liebsten unseren eigenen Garten Kompost (links), doch verwenden hauptsächlich zugekauften Grünschnitt oder Bioabfall Kompost.
Diese Tomaten Saison geht vorbei. Wir sind Dankbar für die vielen Sonnenstunden und die leckeren Tomaten..
Hier im Tunnel pflanzen wir Postelein, Mangold, Zwiebeln und Feldsalat.
Nur mit unseren Handgeräten bearbeiten wir etwa 2000 Quadratmeter Gemüsegarten. Zu sehen sind verschiedene Hacken für das Unkrauthacken, Rechen, Schaufeln, eine Sämaschine und ein Salat-schneider.

Krautgaart und Solawi Viernheim

Im September besuchen wir die Gärtnerei Krautgaart in Luxembourg und auch die Gärten der Solawi Viernheim. Die drei Gärtner von Krautgaart versorgen 140 Mitglieder mit Gemüse nach dem Prinzip der Solidarischen Landwirtschaft.

Hier findet ihr weitere Infos: https://www.krautgaart.com

Mett Hinger versorgt in Viernheim zusammen mit einer kleinen Gemeinschaft 45 Menschen mit Gemüse. Weitere Infos findet ihr hier: https://solawi-viernheim.de

Max und Jean-Marc von Krautgaart haben eine große Leidenschaft für die regenerative Landwirtschaft. Vielen Dank für diesen tollen Tag und eure Zeit.
Im Garten der Solawi Vierheim wachsen auch einige ungewöhnliche Gemüsesorten, wie zum Beispiel Yacon – ein peruanisches Wurzelgemüse. Vielen Dank für deine Zeit Mett.

Bis bald,

Felix