Ein Jahr Solidarische Landwirtschaft in Weinheim

Im Januar 2018 trafen sich einige Interessierte zur Gründung eines Vereins, dessen Zweck u.a. die Umsetzung von ökologischer und sozialer Landbewirtschaftung und verpackungsfreier Selbstversorgung ist. An diesem kalten Wintertag hätte keiner gedacht, wie erfolgreich das folgende Jahr werden würde. Ein begeisterter junger Gärtner, Felix Hofmann, und ein Ort für den Gemüseanbau waren zum Glück schnell gefunden. Und Gerhard Friedel, Gründer der Firma Water Future Systems und Pächter der alten Stadtgärtnerei, suchte nach Anwendungen für die Demonstration seiner Bewässerungssysteme. Bessere Voraussetzungen konnte es nicht geben und so wurde mit den Vorbereitungen für das Gartenjahr begonnen. Es wurde geputzt, aufgeräumt, Beete angelegt und massenhaft Aussaaten gemacht.

Das Interesse an der Solawi war groß und schon nach wenigen Wochen, am 4. März, waren bereits alle 40 Anteile vergeben. Nur einen Monat später wurde zum ersten Mal geerntet und von da an ging es steil bergauf. Im Juli und August wuchs die Menge an Gemüse vielen Mitgliedern sprichwörtlich über den Kopf und so konnten sie einen Teil innerhalb der Familie oder an Freunde weitergeben. Allein an Tomaten wurden insgesamt ca. 1,4 Tonnen geerntet! So konnte die Solawi viele Mitglieder und Familien wöchentlich mit frischem, regionalen Gemüse versorgen – das übertraf alle Erwartungen. Im November konnte die Gemeinschaft noch eine weitere Gärtnerin als Teilzeitkraft für die Mitarbeit in der Solawi gewinnen.

Frisches Gemüse für die Solawistas.

Es gab auch kleinere Rückschläge, da sich so manches Tierchen über das tolle Angebot im Garten hermachte – die Kohlweißling Raupen machten dabei die größten Probleme. Aber die Verluste hielten sich trotz des heißen und trockenen Sommers insgesamt in Grenzen, auch Dank des unterirdischen Bewässerungssystems der Firma Water Future Systems. Im Winter nahm die Erntemenge ein wenig ab, aufgrund der kleinen Anbaufläche konnte nur begrenzt klassisches Wintergemüse wie Sellerie, Möhren oder Kartoffeln angebaut werden. Deren lange Wuchszeit kann mit der aktuellen Fläche nicht realisiert werden, leider konnte auch nach intensiver Suche noch kein “Kartoffelacker” gefunden werden.

Dafür gab es im Januar erfreuliche Nachrichten: Eine Streuobstwiese mit 50 Obstbäumen wurde uns zur Pflege und Ernte verpachtet. Zusammen mit Herrn Speiser und dem Woinemer Kino wurden zwei gutbesuchte Filme aufgeführt, die viel Input über nachhaltige Entwicklung und den Umgang mit der Natur lieferten: „Tomorrow“ und „Unser Saatgut“.

Auf der Mitgliederversammlung nach dem ersten Gartenjahr durften jetzt einige neue Mitglieder begrüßt werden, denn die Anteile wurden auf 55 erhöht. Interessierte MitstreiterInnen sind genauso willkommen wie Angebote für einen Acker. Kontakt: solawi-weinheim.de oder 06201/2498846

So sah es im September vor der Gärtnerei aus.